Alexius Friedrich Christian Fürst von Anhalt-Bernburg



Alexius Friedrich Christian Fürst von Anhalt-Bernburg


Inventar Nr.: 1875/935
Bezeichnung: Alexius Friedrich Christian Fürst von Anhalt-Bernburg
Künstler: Karl Christian Kehrer (1755 - 1833)
Datierung: um 1794/1796
Geogr. Bezug: Ballenstedt
Material / Technik: Leinwand, doubliert
Maße: 69 x 52 cm (ovaler Spiegel) (Bildmaß)
Provenienz:

erworben vor 1816

1827 Schloss Wabern

Beschriftungen: Beschriftung: u.r.: P 281


Katalogtext:
Im Typus des traditionellen Ehepaarbildnisses haben Alexius von Anhalt-Bernburg und seine Gemahlin Marie Friederike (1875/936) den Oberkörper leicht zur Seite gedreht und einander zugewandt und den Blick auf den Betrachter gerichtet. Der Fürst trägt einen grünen Uniformrock mit weißen Fransenepauletten. Der Kragen und der äußere Rand der Rabatte sind mit einer gestickten weißen Eichblattgirlande geschmückt. Über dem Rock liegt die dunkelrote Ordensschärpe des Hessischen Hausordens vom Goldenen Löwen, auf der linken Brust ist der dazugehörige Ordensstern angebracht.
Alexius Friedrich Christian (1767-1834), Sohn des Friedrich Albrecht Fürst von Anhalt-Bernburg, war seit 1794 mit Marie Friederike Prinzessin von Hessen-Kassel verheiratet, bis die Ehe 1817 geschieden wurde. Seit 1796 war er Fürst, 1806 verlieh ihm Kaiser Franz die Herzogswürde.
Im 1816 begonnenen »Haupt-Verzeichnis von Portraiten« hat der Galerieinspektor Ernst Friedrich Robert die Pendantbildnisse unter »unbekannt« inventarisiert (Nr. 281-282). Die Zuschreibung an Kehrer, der seit 1788 Anhalt-Bernburgischer Hofmaler in Ballenstedt war, wird maßgeblich gestützt durch einen Stich, den der Kupferstecher Friedrich Heinrich Sintzenich im Jahr 1800 nach einem Porträt von Kehrer gestochen hat. Der Stich, der 1801 im »Anhalt Bernburgischen Hof- und Adresskalender« veröffentlicht wurde, zeigt den Fürsten in identischer Pose und Uniform. Zieht man außerdem die im Gleimhaus in Halberstadt aufbewahrten Bildnisse Kehrers zum Vergleich heran, so fällt auch bei diesen ein kühles Inkarnat und ein emailhafter Glanz auf. Ferner haben mehrere Bildnisse eine ähnlich harte Lichtführung, die wie hier Nase und Augenbrauen markant hervortreten lässt. Vergleichbar sind die ebenfalls um 1795 entstandenen Bildnisse von Christian Friedrich Graf zu Werningerode (Inv. Nr. A/13) und Christian Konrad von Dohm (Inv. Nr. A/94).

Knetsch 1928, S. 150, Nr. 34; Wilhelm 1996, S. 290f. (jeweils nur biograph. Angaben).



Siehe auch:


  1. 1875/936: Marie Friederike Fürstin von Anhalt-Bernburg


Letzte Aktualisierung: 24.04.2014


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum