Geheimer Konferenzrat Dr. med. Carl Wendt



Geheimer Konferenzrat Dr. med. Carl Wendt


Inventar Nr.: GK 865 (1875/1224)
Bezeichnung: Geheimer Konferenzrat Dr. med. Carl Wendt
Künstler: Anton Graff (1736 - 1813)
Datierung: um 1770
Geogr. Bezug:
Material / Technik: Leinwand, doubliert
Maße: 65,5 x 51 cm (ovaler Spiegel) (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1913 aus Schloss Frederiksborg bei Hillerød im Tausch gegen das Porträt Friedrichs II. von Dänemark in Rüstung (Inv. Nr. 939)

Beschriftungen: Beschriftung allg.: verso Stempel: Tilhörer Rosenborg Samlingen; auf dem Keilrahmen: Carl Wendt, 1731-1815, Geh. Conferentsraad, Deputeret Finantserne; auf einem Schild: F 817/13


Katalogtext:
Carl Wendt (1731-1815), der nach dem Studium der Medizin als Geheimer Konferenzrat und Deputierter der Finanzen tätig war, ist im Dreiviertelprofil vor braun-gelbem Grund wiedergegeben. Den Oberkörper nach links gewandt, richtet er den Blick auf den Betrachter. Der zeitgenössischen Mode entsprechend trägt Wendt eine Perücke mit zwei Lockenrollen an den Schläfen und einer dunklen Schleife im Nacken. Unter dem grauvioletten, ins Hellgelbe changierenden Seidenrock, der den braungelben Farbton des Hintergrundes aufgreift, schaut ein weißes Halstuch mit Spitzenjabot hervor. Die zart abgestufte Farbigkeit variiert die vorherrschenden Braungelbtöne, die kontrastiert werden durch das kräftige Weiß des Spitzenjabots und das helle Haar der Perücke.
Das Brustbild, das Berckenhagen zufolge um 1770 entstand, kündigt Graffs zunehmende Konzentration auf den Gesichtsausdruck des Dargestellten an. Das Licht fällt von links oben auf die rechte Gesichtshälfte und auf die Augen, wodurch der Kopf vor dem dunklen Grund besonders hervortritt. Der Maler hat auf jegliches Beiwerk verzichtet.
(S. Heraeus, 2003)


Literatur:
  • Gronau, Georg: Katalog der Könglichen Gemäldegalerie zu Cassel. Berlin 1913, Kat.Nr. 865.
  • Gronau, Georg: Erwerbungen der Casseler Galerie 1912-22. In: Berliner Museen. Berichte aus den Preussischen Kunstsammlungen 44 (1923), S. 60-71, S. 69.
  • Staatliche Gemäldegalerie zu Cassel. Kurzes Verzeichnis der Gemälde. 33. Aufl. Kassel 1924, Kat.Nr. 865, S. 20.
  • Gronau, Georg; Luthmer, Kurt: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. 2. Aufl. Berlin 1929, Kat.Nr. 865, S. 31.
  • Vogel, Hans: Katalog der Staatlichen Gemäldegalerie zu Kassel. Kassel 1958, Kat.Nr. 865, S. 65.
  • Berckenhagen, Ekhart: Anton Graff. Leben und Werk. Berlin 1967, Kat.Nr. 1429.
  • Herzog, Erich: Meisterwerke in hessischen Museen. Hanau 1967a, S. 150.
  • Herzog, Erich: Die Gemäldegalerie der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel. Geschichte der Galerie von Georg Gronau und Erich Herzog. Hanau 1969, S. 62.
  • Heraeus, Stefanie [Bearb.]; Eissenhauer, Michael [Hrsg.]: Spätbarock und Klassizismus. Bestandskatalog der Gemälde in den Staatlichen Museen Kassel. Kassel [u.a.] 2003, Kat.Nr. 43, S. 60.


Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Bitte beachten Sie, dass die Kommentare nach Freischaltung vollständig öffentlich einsehbar sind und auch von Suchmaschinen durchsucht und verarbeitet werden können - geben Sie daher bitte keine persönlichen Daten an. Möchten Sie uns direkt kontaktieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an info@museum-kassel.de

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2018
Datenschutzhinweis | Impressum