Theutomal schwört mit Catumar, den Tod seines Vaters zu rächen



Theutomal schwört mit Catumar, den Tod seines Vaters zu rächen


Inventar Nr.: 1875/807
Bezeichnung: Theutomal schwört mit Catumar, den Tod seines Vaters zu rächen
Künstler: Andreas Range (1762 - 1835)
Datierung: 1791
Geogr. Bezug: Kassel
Material / Technik: Leinwand
Maße: 71,5 x 58,5 cm (Bildmaß)
Umzug NG: 70,8 x 59,0 x 2,1 cm (Objektmaß)
Provenienz:

1804 Schloss Wilhelmshöhe, Weißensteinflügel, Kurfürstliche Wohnung, Eckkabinett

1819 Schloss Wilhelmshöhe

Beschriftungen: Signatur: bez. u.l.: A: Range. pinx: 1791
Beschriftung: u.l.: rote Nr.: 1494
Beschriftung: verso auf dem Keilrahmen: 170


Katalogtext:
Vor dem Pyramidengrab seines Vaters und der Eiche mit den erbeuteten Waffen, die auch im Pendantgemälde auftauchen (1875/806), schwört Theutomal seinem Freund Catumar, den Tod Hermanns zu rächen. Die beiden Helden, die sich durch ihre Kleidung von den gedeckten Braungrüntönen der Umgebung absetzen, reichen sich zum Schwur die rechte Hand, die Köpfe haben sie im Profil einander zugewandt. Der Händedruck ist exakt in der Bildmitte platziert. Während Catumar die linke Hand bekennend zur Brust geführt hat, umfasst Theutomal mit der Linken entschlossen das Schwert seines Vaters, das er von der Eiche abgenommen und an seinen Gürtel gehängt hatte: »Hier Theutomal! Hier über Hermanns Asche, vor Theut, vor Mannus Angesicht, und bei des Helden Schwert, bei seinem Schild, bei Deutschlands Freiheit – kann heiliger uns irgendetwas sein? – Schwört dieses Herz, und dieser Mund, und diese Faust dir Rache an dem Mörder, die Feindschaft gegen Rom, mit welcher ich geboren ward, und jede Tat, sie beweisen kann. Hört meinen Schwur, Unsterbliche! Und höre, Nachwelt! Seine Erfüllung« (Casparson 1771, S. 11).
In Körperhaltung und Schrittstellung zeigen sich Parallelen zu »Carlo und Ubaldo beim Zauberer von Askalon« (1875/695), der ersten Szene aus dem Rinaldo-Armida-Zyklus von Tischbein d. Ä., der bis 1792 im »Palais d’Armide« im Schlosspark in der Nähe von Schloss Weißenstein hing.

Casparson 1771; Döring 1804, S. 22, Nr. 2; Kat. Kassel 1819, S. 141, Nr. 907; Kat. Kassel 1830, S. 168, Nr. 1067; AK Kassel 1927, S. 48, Nr. 134; Thieme/Becker, Bd. 28, 1934, S. 7.



Siehe auch:


  1. 1875/806: Theutomal kniet am Grabe seines Vaters Hermann


Letzte Aktualisierung: 10.06.2015


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum