Dame vor einem Spiegel, Skizze



Dame vor einem Spiegel, Skizze


Inventar Nr.: GK 849 (1875/1220)
Bezeichnung: Dame vor einem Spiegel, Skizze
Künstler: Johann Friedrich August Tischbein (1750 - 1812)
Datierung: um 1800/1806
Geogr. Bezug: Leipzig
Material / Technik: Leinwand, doubliert
Maße: Umzug NG: 47,0 x 33,0 x 6,0 cm (Objektmaß)
41 x 27 cm (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1896 aus dem Nachlass von Friedrich Franz Anton Wilken, einem Enkel des Künstlers


Katalogtext:
Die ganzfigurige Darstellung dieser Dame, die sich in einem hochtaillierten gelben Chemisenkleid mit einem weißen transparenten Tuch über den Schultern vor einem Standspiegel dreht, zeigt die zeitgenössische Vorliebe für Schals und Tücher, die man als wärmende Überbekleidung über den leichten Chemisen trug. Die kunstvolle, faltenreiche Drapierung solcher Stoffe übte man vor dem Spiegel. Durch die locker gesetzten Pinselstriche und die Lichtakzente in hellem Weiß kommt der fließende Stoff besonders gut zum Ausdruck.
Das Motiv des langen wehenden Schals taucht vor allem in Bildnissen des englischen Porträtmalers George Romney (1734-1802) auf, dessen Werke Tischbein während seines Italienaufenthaltes in Rom und Neapel kennen gelernt hatte. Tischbein verwendete das Motiv des Schals in vielen weiblichen Porträts dieser Jahre, etwa im Porträt der Gräfin Fries (Hamburger Kunsthalle, Inv. Nr. 604) oder im Doppelporträt der Wilhelmine Rummel und ihrer Tochter (Privatbesitz), und nutzte es auch als farblichen Akzent.

AK Leipzig 1912, Nr. 805 (als »Dame in Gelb«); Kat. Kassel 1913, S. 68, Nr. 849; AK Darmstadt 1914, S. 145, Nr. 704; Stoll 1923, S. 203, Hamann 1925, S. 62; Kat. Kassel 1929, S. 80, Nr. 849; Hamann 1933, S. 746f. m. Abb.; AK Kassel 1946, Nr. 29; Kat. Kassel 1958, S. 153, Nr. 849 m. Abb.; Scholz 1968, S. 55; Franke 1993, Bd. 2, Nr. 577 u. Nr. 366 (Wilhelmine Rummel und Tochter).



Letzte Aktualisierung: 30.01.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum