Friedrich II. Landgraf von Hessen-Kassel



Friedrich II. Landgraf von Hessen-Kassel


Inventar Nr.: 1875/748
Bezeichnung: Friedrich II. Landgraf von Hessen-Kassel
Künstler: Johann Heinrich d. Ä. Tischbein (1722 - 1789)
Datierung: um 1760/1762
Geogr. Bezug: Kassel
Material / Technik: Leinwand
Maße: 144 x 112 cm (Bildmaß)
Provenienz:

im Auftrag von Landgraf Friedrich II.

Beschriftungen: Beschriftung: verso: Friedrich II., Landgraf von Hessen-Cassel geb. 1720. [Kreuz] 1785.


Katalogtext:
Landgraf Friedrich II. (1720-1785) ist in der konventionellen Pose barocker Feldherrnbildnisse gezeigt: Die Linke hat er in die Hüfte gestemmt, den Kommandostab in der rechten, ausgestreckten Hand stützt er auf den Purpurmantel, der zusammen mit dem Brustpanzer, dem so genannten Küraß, und dem Dreispitz neben ihm arrangiert ist. Die vom linken Bildrand überschnittene Eiche, in der Emblematik Sinnbild für Stärke und Dauerhaftigkeit, ist ebenfalls ein traditionelles Requisit dieses Bildnistypus. Sie vermittelt zwischen der monumentalen Figur im Vordergrund und dem stellenweise nur skizzenhaft angegebenen Hintergrund, der eine Schlacht zeigt.
Der Landgraf trägt den dunkelblauen Uniformrock des ersten Bataillons Garde mit roten Aufschlägen und Kragen. Auf den Rabatten sind großflächig gestickte, silberne Schleifen mit Knöpfen und Endquasten angebracht. Über der gelben Weste ist die Offiziersschärpe aus Silbergespinst um die Taille geschlungen. Anders als in späteren Porträts (1875/749, 1875/749 a) ist er allein mit dem Bruststern des englischen Hosenbandordens und der dazugehörigen blauen Ordensschärpe ausgezeichnet, den er 1741 – als er die englische Prinzessin Marie heiratete – erhielt.
Vermutlich entstand das Porträt kurz nach dem Regierungsantritt von Landgraf Friedrich II. im April 1760. Einen gewissen Anhaltspunkt für die Datierung bietet ein Porträt des Kasseler Hofkupferstechers Wolfgang Christoph von Mayr (gest. nach 1776) nach einem Gemälde von Tischbein d. Ä., das bis auf den Brustpanzer, den Friedrich II. dort trägt, dem vorliegenden Bildnis sehr ähnlich ist. Mayrs Kupferstich wurde als offizielles Herrscherporträt als Frontispiz der hessischen Staats- und Adresskalender von 1764 und 1766 publiziert. Ein sehr ähnliches Porträt in etwa demselben Format, das nur leichte Abweichungen bei den kämpfenden Truppen im Hintergrund aufweist, hängt im Weißensteinflügel von Schloss Wilhelmshöhe (Inv. Nr. 1.1.776, GK I 12029). Johann Werner Kobold hat ein ganzfiguriges Feldherrnporträt des Landgrafen ausgeführt (1875/1096), für das er das vorliegende Bildnis oder ein von Tischbein ähnlich gestaltetes als Vorlage verwendet haben dürfte.

Knetsch 1928, S. 143,Nr. 20 (nur biograph. Angaben); AK Kassel 1979, S. 29 (zu Mayrs Kupferstich); Flohr 1997, S. 297, W 13.



Letzte Aktualisierung: 15.08.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum