(ohne Abbildung)


Jonas unter der Kürbislaube


Inventar Nr.: 1875/886
Bezeichnung: Jonas unter der Kürbislaube
Künstler: Emanuel Johann K. Wohlhaupter (1683 - 1756), Umkreis
Datierung: um 1750
Geogr. Bezug: Fulda
Material / Technik: Leinwand, doubliert
Maße: Umzug NG: 47,0 x 50,0 x 4,5 cm (Objektmaß)
43,5 x 40,5 cm (vier Ecken der Leinwand angestückt) (Bildmaß)
Provenienz:

erworben 1816 im Zuge der Eingliederung Fuldas in das Kurfürstentum Hessen

Beschriftungen: Beschriftung: u.l. rote Nr.: 2066; verso alter Klebezettel: N. I. Nro. 886


Katalogtext:
Unter einer Kürbislaube sitzt der Prophet Jonas, wie zumeist als bärtiger alter Mann dargestellt, in einem blassroten Gewand und blauen Mantel mit nachdenklich sinnender Miene. Die Kürbislaube, die von einem hohen Baum hinterfangen wird, nimmt nahezu die gesamte rechte Bildhälfte ein, zum linken Bildrand hin öffnet sich der Blick auf eine bergige Flusslandschaft mit Gebäuden und Schiffen der Stadt Ninive. Wie im Buch Jonas berichtet (4, 1-11), war der ungehorsame Prophet, nachdem ihn der Fisch ausgespien hatte, auf Gottes Befehl nach Ninive gezogen, um dort zu predigen und die Zerstörung der Stadt weiszusagen.
Schließlich verließ er Ninive und wartete ab, was geschehen würde. Gott ließ einen Kürbisstrauch über ihm emporwachsen, damit er ihm Schatten gebe. Auch hier dürfte eine Bildvorlage verwendet worden sein. In der Komposition recht vergleichbar ist eine Darstellung der Szene von Maarten de Vos (1532-1603), dessen Stichvorlagen aus dem Alten Testament von zahlreichen Stechern vervielfältigt und bis ins 18. Jahrhundert nachgestochen wurden.

Kat. Kassel 1830, S. 219, Nr. 1405; Hollstein, Bd. 45, T. 1, 1995, S. 75, Nr. 161/1 (zur Stichvorlage).



Letzte Aktualisierung: 20.09.2017


Wissenschaftliche Kommentare:

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter allen Lesern angezeigt werden. Gerne können Sie uns dabei auch Ihren Namen und Ihre Institution nennen, es ist aber nicht erforderlich. Sie können uns auch Ihre E-Mail-Adresse mitteilen, die ausdrücklich nur von unseren Mitarbeitern eingesehen werden kann.

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben.

Einen neuen Kommentar hinzufügen.




© Museumslandschaft Hessen Kassel 2017
Datenschutzhinweis | Impressum